Übersicht

kakoii launcht Imagekampagne für das evangelische Johannesstift Berlin

Starfriseur und Top-Fotografen setzen Johannesstift Berlin in Szene

Evangelischer _Johannesstift_Kampagne_170_170

Die 103-jährige Dame hätte es sich bestimmt nicht träumen lassen, von Starfriseur Udo Walz ein Küsschen zu erhalten. Aber dessen charmante Geste bildete den Auftakt zu der Imagekampagne des Johannesstifts Berlin und repräsentierte zugleich auch die Kampagnenidee. Das Motiv, ein Küsschen, das von Mensch zu Mensch weitergegeben wird, erscheint bis Ende des Jahres 2006 auf 3200 Großplakaten, 30.000 Postkarten und zahlreichen anderen Medien im Raum Berlin Brandenburg und wirbt für die größte diakonische Einrichtung der Region.

Mit der Entscheidung für diesen positiven und charmanten Entwurf war die diakonische Einrichtung einer Empfehlung von kakoii Berlin gefolgt und setzt sich mit der neuen Kampagne von den meist tristen Motiven ähnlicher Institutionen deutlich ab.

Das Wesen und die Marke des Johannesstifts werden in einer einfachen, starken Geste kommuniziert: Dem Küsschen der Nächstenliebe. Menschen in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen geben jeweils das Küsschen, das sie erhalten haben, weiter. Es sind Menschen die auf Hilfe angewiesen sind und Menschen, die Hilfe und Begleitung geben. Die einzelnen Kampagnenmotive ergeben somit eine Reihe mit dem Kuss als Symbol für Freude, Wärme und Menschlichkeit.

Für die Umsetzung konnte kakoii Berlin die renommierten Fotografen Sebastian Hänel und Alexandra Kinga-Fekete gewinnen, die zuletzt die WM-Kampagne für Adidas fotografiert haben. In Zusammenarbeit mit dem Fotografen-Team fand vorab ein zweitätiges Casting in der Einrichtung statt, bei dem aus 300 Bewerbern letztlich 20 für das finale Shooting ausgewählt wurden.

Basis der Kampagne sind 3200 Großplakate im Raum Berlin Brandenburg, die von 30.000 Freecards und Anzeigen flankiert werden. Es existieren 3 Basismotive, die zusammen eine stringente inhaltliche Reihe ergeben, jedoch auch jeweils allein für sich stehen können. Bis zum Ende der Kampagne am Jahresende sind weitere Maßnahmen wie TV- und Kinospots sowie Riesenposter geplant.

Starfriseur Udo Walz unterstützt diese Kampagne: ?Es ist im Johannesstift selbstverständlich, dass Menschen mit und ohne Behinderung nachbarschaftlich zusammenleben und füreinander da sind. Und das sind nicht nur die professionellen Helfer – nein: Es ist der ganz normale Alltag. Wir brauchen Menschen wie hier, die eintreten für Werte wie Menschlichkeit und Nächstenliebe. Das Johannesstift ist solch ein Ort. Und ich finde es wunderbar, dass es solche Einrichtungen gibt.?

Was haben Küsschen mit Diakonie zu tun? Eine ganze Menge, meint Stiftsvorsteher Martin von Essen: „Das Evangelische Johannesstift steht für Leben, für Vielfalt und für Geborgenheit. Wir sind eine lebendige, bunte und vielfältige Gemeinschaft. Wir sind für Menschen da, die Hilfe, Zuwendung und Begleitung brauchen: für ältere Menschen, für Menschen mit Behinderung, für Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Wir möchten diesen Zuwendung geben mit Wärme und Menschlichkeit. Diese Werte sind wichtig, ja lebensnotwendig. Sie brauchen heute mehr denn je eine Bühne und die Öffentlichkeit. Und es soll nicht moralisch daher kommen, sondern Spaß und Freude vermitteln.“

Das 1858 von Johann Hinrich Wichern gegründete evangelische Johannesstift Berlin zählt zu den ältesten diakonischen Einrichtungen in Berlin und Brandenburg und betreut heute mit 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 2.000 Menschen in Behinderteneinrichtungen sowie in der Jugend- und in der Altenhilfe. Zudem erhalten im Diakonischen Bildungszentrum rund 300 Jugendliche und Erwachsene eine Ausbildung in sozialen Berufen. Hauptsitz ist ein Gelände in Berlin-Spandau mit rund 70 Häusern.

Update: Mehr zu dem Projekt finden Sie hier.

Übersicht