Wir schaffen Alles! (außer die eigene Website) - Besser schreiben Sie uns.

Übersicht

Quantenphysik, Dalai Lama & kakoii

Für dieses Projekt reisten wir bis an den Ursprung des Universums und die Grenzen des Geistes

Quantenphysik, Dalai Lama & kakoii

Kennen Sie den Mann neben dem Dalai Lama? Das ist David Bohm – einer der visionärsten Physiker des 20. Jahrhunderts. David Bohm studierte bei Robert Oppenheimer und arbeitete und diskutierte mit Albert Einstein. Er entwickelte eine Quantentheorie, die bereits in den 50er Jahren weit über die revolutionären Ansätze Einsteins, Heisenbergs und Bohrs hinausgingen und die Grenzen der Physik sprengte. Denn ihn beschäftigte nichts weniger als die Frage, was das Universum – und damit uns alle – im Innersten verbindet.

Diese Frage führte David Bohm mit dem Dalai Lama zusammen, der ihn wiederum seinen „Science Guru“ nannte. Der indische Philosoph Jehuda Krishnamurti entschied nach Diskussionen und Briefwechsel mit David Bohm, er sei einer der wenigen Menschen, die sein Werk verstanden hätten. Er selbst aber verortete seine Erkenntnisse nicht bei sich selbst, er sah sie entstehen in einer fließenden Gruppenkonversation von vielen freien Geistern, eine Gesprächsform, die sogar seinen Namen trägt: „The Bohmian Dialogue!

In der Physik tauchte die Frage nach dem Wesen der Dinge in den letzten fünf bis zehn Jahren wieder auf, aus einem ganz bestimmten Grund: Weil man in der Quantenphysik auf wissenschaftliche Probleme stieß, die sich nicht mit einem rein funktionalen Ansatz begreifen und berechnen lassen. David Bohm ist und bleibt also hochaktuell. Vor drei Jahren fand daher an der University of London ein David Bohm Symposium statt, eine Veranstaltung besetzt mit der heutigen Elite der Quantenphysik, darunter Sir Roger Penrose, der zusammen mit Steven Hawking zur „Big Bang Theorie“ und schwarzen Löchern forschte. Wir durften dieses Ereignis im Auftrag des Fetzer Franklin Fund begleiten – und dabei unseren Horizont erweitern

Im Vorfeld entwickelten wir das Branding, das Kommunikationskonzept und verbrachten viel Zeit damit, uns in aktuelle Ansätze der Quantenphysik einzuarbeiten. Mit dem Gefühl, nichts verstanden zu haben, fuhren wir zur Konferenz – wo wir von den Teilnehmern beruhigt wurden – auch sie wüssten ab einem bestimmten Punkt nichts, und zwar immer an dem Punkt, an dem die Physik mit der Philosophie zusammenfällt. Und an dem Wesen der Dinge, so wurde uns versichert, dürfe sich jeder von uns versuchen: Nie haben wir zuvor so viele kluge, uneitle und offene Menschen getroffen, eine so inspirierende Atmosphäre erlebt wie auf diesem Symposium. Die Konferenz war ein voller Erfolg und eines ihrer Ergebnisse war die Idee, einen Dokumentarfilm über den Philosoph und Physiker David Bohm zu drehen. Der Fetzer Franklin Fund kooperierte dabei mit Filmemacher Paul Howard, der den spannenden Film vor wenigen Wochen fertigstellte.

30.000 Zuschauer sahen am 20. Juni die Online-Premiere von INFINITE POTENTIAL: THE LIFE AND IDEAS OF DAVID BOHM. Und nun gibt es den Film als kostenlose Streaming-Version, was uns sehr freut. Denn wir glauben, dass das Leben und die Ideen dieses universellen Denkers viele Menschen inspirieren können – ganz gleich, ob sie aus der theoretischen Physik kommen oder noch nie mit ihr zu tun hatten.

Wir begleiten den Film mit einer breit angelegten Kampagne zusammen mit vielen spannenden Partnern aus den USA. Aktuell läuft eine Kooperation mit dem Dalai Lama für ein Sonderscreening zu seinem Geburtstag am 6. Juli. Im August gibt es eine Vorführung speziell für Physikerinnen und Physiker.

Mit diesem Film wurde dieser Auftrag endgültig zu einem typischen kakoii-Projekt: Ein Projekt, bei dem es um große Fragen geht, auf die es keine simple Antwort gibt. In dem keine Marketing-Standardlösungen zur Anwendung kommen, sondern in dem alle Beteiligten das Thema in aller Breite und Tiefe durchdringen und ihren ganz eigenen Teil dazu beitragen, damit es die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Weil es inspiriert, weil es Spaß macht, weil es das Leben vieler Menschen bereichert.

Wir freuen uns auf viele Zuschauer, Mitdenker und Wahrheitssucher. Und senden diesen Film ins Universum hinaus.

Übersicht