Brand Eins über Kakoii

Facebook-Kampagne zu Persönlichkeitsrechten von Kindern im digitalen Raum

Schaut man sich an, welche Kinderbilder Erwachsene in sozialen Medien posten, dann bekommt man bisweilen das Gefühl, dass diese sich eher als Mamas und Paparazzi sehen anstatt als verantwortungsvoll handelnde Menschen. Die Gründe dafür sind vielfältig und oft spielt eine gewisse Arglosigkeit eine Rolle. Dabei haben auch kleine Kinder Persönlichkeitsrechte, die es im digitalen Raum […]

Schaut man sich an, welche Kinderbilder Erwachsene in sozialen Medien posten, dann bekommt man bisweilen das Gefühl, dass diese sich eher als Mamas und Paparazzi sehen anstatt als verantwortungsvoll handelnde Menschen.

Die Gründe dafür sind vielfältig und oft spielt eine gewisse Arglosigkeit eine Rolle. Dabei haben auch kleine Kinder Persönlichkeitsrechte, die es im digitalen Raum zu schützen gilt. Und genau hier soll die Kampagne ansetzen, die wir in den letzten 6 Monaten zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk (DKHW) erarbeitet haben.

Sie arbeitet mit sechs aussagekräftigen, prägnanten Bildmotiven und entsprechenden Claims. Diese Bildmotive werden über einen Zeitraum von ca. drei Wochen auf Facebook geschaltet und führen die Nutzerinnen und Nutzer auf eine entsprechende Landing-Page mit Informationen rund um den verantwortungsbewussten Umgang mit Kinderfotos in Sozialen Medien.

Die Motive sollen die Erwachsenen, und hier insbesondere Eltern, für die Persönlichkeitsrechte von Kindern in Sozialen Medien sensibilisieren. Dabei sollen den Erwachsenen aber keine Vorschriften gemacht werden, sondern sie in erster Linie zur Selbstreflexion und zum Dialog mit ihren Kindern anregen. Denn das Posten von Bildern oder von Informationen über Kinder ohne deren Zustimmung ist aus kinderrechtlicher Sicht in vielerlei Hinsicht bedenklich. Es verletzt die Privatsphäre der Kinder, es widerspricht auch ihrem Recht auf Beteiligung und letztlich sind Fotos im Netz frei zugänglich und können auch in falsche Hände geraten.

Eine in der letzten Woche vom Deutschen Kinderhilfswerk veröffentlichte repräsentative Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass viele Erwachsene ein fehlendes Problembewusstsein in Bezug auf die Persönlichkeitsrechte von Kindern haben, wenn es um die Veröffentlichung von Informationen oder Bildern über Soziale Medien wie WhatsApp, Facebook oder Instagram geht. 34 Prozent derjenigen, die Bilder und Informationen von Kindern posten, gaben an, Kinder dabei gar nicht einzubeziehen, 30 Prozent informieren die Kinder lediglich darüber. Eine explizite Erlaubnis der Kinder holt nur eine Minderheit von 31 Prozent der Befragten ein.

Die Facebook-Kampagne erfolgt im Rahmen eines Projektes der Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes. Die Koordinierungsstelle Kinderrechte begleitet die Umsetzung der aktuellen Strategie des Europarates für die Rechte des Kindes (Sofia-Strategie 2016-2021) und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Mehr Informationen:

 

Die Kampagnenmotive

Kampagne Kinderbilder Facebook

Mehr

Launch: Neues Online-Magazin für Private Equity-Professionals

Launch-Private-Equity-Magazin

Wir freuen uns sehr, dass unser neues Projekte für die Kanzlei P+P Pöllath + Partners heute online ging. Unter www.pe-magazin.de startet das erste deutsche Online-Magazin zum Thema Private Equity. Das inhaltliche Spektrum ist genauso breit wie die Kernkompetenzen der Kanzlei: Fondsstrukturierung, Fondsregulierung, Fondsanalyse, M&A-Transaktionen, Leveraged Buy-Outs, Growth Capital, Venture Capital, Private Clients, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht. kakoii […]

Launch Online-Magazin zum Thema Private Equity

Wir freuen uns sehr, dass unser neues Projekte für die Kanzlei P+P Pöllath + Partners heute online ging. Unter www.pe-magazin.de startet das erste deutsche Online-Magazin zum Thema Private Equity.

Das inhaltliche Spektrum ist genauso breit wie die Kernkompetenzen der Kanzlei: Fondsstrukturierung, Fondsregulierung, Fondsanalyse, M&A-Transaktionen, Leveraged Buy-Outs, Growth Capital, Venture Capital, Private Clients, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht. kakoii erarbeitete zusammen mit der Kanzlei nicht nur Markenauftritt und technische Umsetzung, sondern auch die zugrunde liegende Content-Strategie.

Das Private Equity Online-Magazin ist der digitale Nachfolger des „Private Equity Magazins“, das bisher jährlich in Printform als Branchenmagazin im Nachgang zur Tagung MUPET (Munich Private Equity Training) erschien. Sowohl für dieses als auch für andere nationale Foren, erarbeitete kakoii parallel zum Online-Magazin verschiedene Werbemittel.

Lesen Sie das Online-Magazin hier: http://www.pe-magazin.de

Mehr

EmQM17 – The David Bohm Centennial Symposium

Wow. Das wird spannend. Seit mehreren Jahren betreuen wir als Leadagentur die amerikanische Wissenschaftsstiftung Fetzer-Franklin-Fund, die weltweit visionäre Bereiche der Grundlagenforschung fördert und vernetzt. Wir freuen uns sehr, dass in Kürze das David Bohm Centennial Symposium in London startet. Im Senate House of the University of London treffen sich die Koryphäen quantenphysikalischer Forschung über grundlegende Themen […]

Emergent Quantum Mechanics 2017

Wow. Das wird spannend. Seit mehreren Jahren betreuen wir als Leadagentur die amerikanische Wissenschaftsstiftung Fetzer-Franklin-Fund, die weltweit visionäre Bereiche der Grundlagenforschung fördert und vernetzt. Wir freuen uns sehr, dass in Kürze das David Bohm Centennial Symposium in London startet. Im Senate House of the University of London treffen sich die Koryphäen quantenphysikalischer Forschung über grundlegende Themen unsere Welt.

Wir freuen uns sehr auf die Veranstaltung. Wer uns dort treffen will und/oder Interesse an Quantenontologie hat, der findet weitere Infos unter: www.emqm17.org. Zur Einstimmung empfehlen wir the-big-bang-theory.com 😉

 

Für Interessierte:  Der Ankündigungstext zur Veranstaltung im Original:

EmQM17 David Bohm Centennial Symposium

On the occasion of David Bohm’s 100th birthday, a symposium on emergent quantum mechanics will be held at the University of London, Senate House, on October 26 – 28, 2017. This special issue features expert views that critically evaluate the prospects and significance – for 21st century physics – of ontological quantum mechanics, an approach which David Bohm helped pioneer. In original de Broglie-Bohm theory, the mathematical formalism refers to hypothetical ontic elements (e.g., John Bell’s “beables”) such as the quantum potential. In the 21st century, realist quantum approaches often distinguish between ψ-epistemic and ψ-ontic ontological quantum theories. Unlike ψ-ontic theories, the ψ-epistemic theories do not view the wave function ψ as a state of reality. Nevertheless, both types of approaches posit – again – the possibility of an ontological foundation for quantum mechanics.

Emergent Quantum Mechanics

Emergent quantum mechanics (EmQM) is a research program that explores the possibility of an ontology for quantum mechanics. The resurgence of interest in realist approaches to quantum mechanics, including deterministic and indeterministic ones, challenges the standard textbook view. For example, standard “no-go” theorems against the possibility of realist, i.e., ontologically-grounded, quantum mechanics are increasingly recognized as falling short of their stated aim. Recent work also indicates that traditional assumptions and theorems such as nonlocality, contextuality, free choice, and non-signalling, need not necessarily contradict the existence of certain quantum ontologies.

 

Mehr

Volksbühne Berlin eröffnet Saison 2017 mit Kulturskandal

Während der neue Volksbühnenintendant Chris Derkon seine Spielzeit auf dem Tempelhofer Feld mit einer volkstümlichen Tanzveranstaltung à la Lord of the Dance eröffnet, besetzte das Künstlerkollektiv B61-12 das verlassene Haus am Rosa-Luxemburg-Platz und bespielte es für einer kurzen Periode eines idealistischen Traumes. Die Berliner Volksbühne galt als Herzstück der Berliner Theaterszene und war weltweit ein Botschafter deutscher […]

Volksbühne Berlin

Während der neue Volksbühnenintendant Chris Derkon seine Spielzeit auf dem Tempelhofer Feld mit einer volkstümlichen Tanzveranstaltung à la Lord of the Dance eröffnet, besetzte das Künstlerkollektiv B61-12 das verlassene Haus am Rosa-Luxemburg-Platz und bespielte es für einer kurzen Periode eines idealistischen Traumes.

Die Berliner Volksbühne galt als Herzstück der Berliner Theaterszene und war weltweit ein Botschafter deutscher Bühnenkultur. Im Auftrag des langjährigen Intendanten Frank Castorf entwickelten wir mehrere Jahre unterschiedlichste Kommunikationsstrategien und -maßnahmen für das Haus unserer Herzen.

Mehr auf der Seite des Künstlerkollektivs B61-12, im taz-Kommentar Ein einmaliges Experiment und auf unseren Projektseiten zur Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Mehr

Praktikum für mitdenkende Designer

Designer als Projektleiter

kakoii ist eine Kreativagentur mit Standort Berlin. Unter dem Gedanken “Ideas for things that matter” betreuen wir ein breites Kundenportfolio, das von Telekommunikation bis zu Kunst, Kultur und Soziales reicht. Wir bieten zum nächstmöglichen Termin ein vergütetes Praktikum in Print- und Webdesign in folgenden möglichen Varianten: 4-6 Monate bei Vorliegen eines Pflichtpraktikums 3 Monate, falls kein […]

Praktikum für mitdenkende Designerkakoii ist eine Kreativagentur mit Standort Berlin. Unter dem Gedanken “Ideas for things that matter” betreuen wir ein breites Kundenportfolio, das von Telekommunikation bis zu Kunst, Kultur und Soziales reicht.

Wir bieten zum nächstmöglichen Termin ein vergütetes

Praktikum in Print- und Webdesign

in folgenden möglichen Varianten:

  • 4-6 Monate bei Vorliegen eines Pflichtpraktikums
  • 3 Monate, falls kein Pflichtpraktikum vorliegt

Gesucht sind DesignstudentInnen im Hauptstudium, die nicht nur Gestaltungskenntnisse, sondern vor allem viel Leidenschaft mitbringen.

 

WAS WIR BIETEN

  • Die Möglichkeit unterschiedlichste Medien zu bespielen
  • Die Chance sowohl im Team als auch eigenverantwortlich zu arbeiten
  • Die beste Espressomaschine der Stadt und ein M&M-Spender mit unbegrenztem Vorrat
  • Eine Praktikumsvergütung von 400,- Euro / Monat

 

WAS WIR SEHEN WOLLEN

  • Leidenschaft für Ideen und Design
  • Ganzheitliches, konzeptionelles Denken
  • Kenntnis der gängigen Programme (Photoshop, Indesign, Illustrator)
  • Eine Bewerbung mit Lebenslauf, Arbeitsproben und ein paar erklärenden Worte zu Eurem Lieblingsprojekt

Das Ganze bitte per E-Mail an Frau Thekla Heineke unter karoshi(Replace this parenthesis with the @ sign)kakoii.com

Mehr
Mehr News laden