Brand Eins über Kakoii

Respekt Frau Rackete!

Respekt Frau Carola Rackete!

Das finden wir gut gesagt. Aus vielerlei Gründen und weil Respekt ein Wort ist, das man häufiger gebrauchen, hören und bedenken sollte. Auf unseren Social-Media-Kanälen wird darüber gestritten. Wer sich beteiligen will kann es hier bei: Facebook, Twitter oder Instagram.   #seawatch #seawatch3 #rackete #carolarackete #salvini #mittelmeer #lampedusa #seenotretter #nuffsaid

Respekt Frau Carola Rackete!

Das finden wir gut gesagt. Aus vielerlei Gründen und weil Respekt ein Wort ist, das man häufiger gebrauchen, hören und bedenken sollte.

Auf unseren Social-Media-Kanälen wird darüber gestritten. Wer sich beteiligen will kann es hier bei: Facebook, Twitter oder Instagram.

 

#seawatch #seawatch3 #rackete #carolarackete #salvini #mittelmeer #lampedusa #seenotretter #nuffsaid

Mehr

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz ist nicht nett zum Mittelstand

Es scheint etwas sehr deutsches zu sein, sich auf Vorgaben oder Befehle von „oben“ zu berufen, wenn es darum geht unethische Entscheidungen zu verantworten. Man bedauert leider nicht anders zu können und selbst nur ein kleines Rad im Getriebe zu sein. Hannah Arendt hat darüber geschrieben. Und viele Soziologen. Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz hat gerade […]

Mittelstandsinitiative Energiewende und KlimaschutzEs scheint etwas sehr deutsches zu sein, sich auf Vorgaben oder Befehle von „oben“ zu berufen, wenn es darum geht unethische Entscheidungen zu verantworten. Man bedauert leider nicht anders zu können und selbst nur ein kleines Rad im Getriebe zu sein. Hannah Arendt hat darüber geschrieben. Und viele Soziologen.

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz hat gerade eine Ausschreibung laufen, bei der Agenturen aufgefordert werden Entwürfe einzureichen. Ein Kreativbriefing gibt es nicht. Man will offensichtlich einfach sehen ob man etwas findet, das einem gefällt. Eine Vergütung ist nicht erwähnt.

Aber wir haben nachgefragt und sind doch arg entsetzt. Denn wir gehören auch zum Mittelstand. Und ausgerechnet eine Initiative, die uns unterstützen soll versucht sich kostenfreie Leistungen von uns zu ergaunern. Das finden wir nicht OK.

Natürlich haben wir genau nachgefragt, was man sich dabei gedacht hat.

 


 

Sehr geehrter Herr Mittelstandsinitiative (Name geändert ;-),

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Dazu haben wir noch folgende Rückfrage.
In der Ausschreibung ist formuliert: „Einzureichen sind …Erste Anmutungen und Ideen der visuellen Gestaltung der Leitfäden an Hand der drei bereits feststehenden Themen.“
Bei dieser Position handelt es sich um Kreativleistung durch uns. Es ist nirgendwo genannt, wie dies vergütet wird. Können Sie etwas mehr dazu sagen?
Oder erwarten Sie eine kostenfreie Leistungserbringung?
Mit freundlichen Grüßen

 

kakoii

 


 

Sehr geehrter Herr kakoii,

danke für ihre Rückfrage. Wir sind an einige Vorgaben gebunden und müssen die Leistungen deshalb zunächst grundsätzlich als kostenfreien Bestandteil des Angebotes betrachten.

Wir können ihnen für ihr Angebot mit den ersten Entwürfen nur eine Aufwandsentschädigung von maximal 250 Euro Brutto zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz


 

Sehr geehrter Herr Mittelstandsinitative,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Selbst bei 250,- Euro würde uns das in die Situation bringen die von Ihnen geforderte Leistung unter dem gesetzlichen Mindestlohn zu erbringen.
Da Sie „Vorgaben“ erwähnen möchte ich konkret nachfragen wie diese definiert sind. Sicherlich wird die Mittelstandsinitiative nicht vorsätzlich Leistungen unter Mindestlohn anfordern.
Man stelle sich nur vor die Presse schriebe darüber.
Herzliche Grüße
kakoii

 


 

Sehr geehrter Herr kakoii,

vielen Dank für ihren Hinweis. Mir war nicht bewusst, dass Sie in dem Angebot eine Aufforderung zur Unterschreitung des Mindestlohns sehen könnten. So war dieses Angebot nicht gemeint und die erwähnten Vorgaben zielen auch nicht darauf ab.

Bitte entschuldigen Sie den Irrtum.

Mit freundlichen Grüßen

Mittelstandsinitative

 


 

Hallo Herr Mittelstandsinitative,

vielen Dank für die Antwort.
Aber klarer wird die Sache dadurch nicht.
Sie haben doch explizit Leistungen in der Ausschreibung gefordert, können/wollen diese aber nicht bezahlen.
Wie passt das zusammen?
Mit freundlichen Grüßen
kakoii

 


 

Dann kam keine Antwort mehr.

 


 

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz ist ein gemeinsames Projekt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e. V. (DIHK), des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Der DIHK und der ZDH sind die Dachverbände der 79 Industrie- und Handelskammern und 53 Handwerkskammern. Die Operative Betreuung erfolgt durch die DIHK Service GmbH. Geschäftsführer sind Dr. Achim Dercks, Sofie Geisel und Michael Kowalski.

Wer gerne un- oder unterbezahlt für die Initiative arbeiten möchte kann sich bewerben unter:

www.mittelstand-energiewende.de bzw. www.dihk.de

Mehr

Kinder vor Werbung schützen? Unsere Meinung in der aktuellen brandeins

„Miley würde sogar gern viel, viel öfter mit der Kamera reden.“ Thema: Kinder-Influencer (…) Stefan Mannes betritt den Raum mit einem Aktenordner. Er ist Geschäftsführer der Werbeagentur Kakoii in Berlin. Die hat für die Medienkompetenz-Schwerpunkte des Deutschen Kinderhilfswerks die Facebook-Kampagne übernommen. Einer ihrer Claims lautet: „Kinder haben ein Recht auf Schutz – auch vor Werbung.“ Der Werber […]

„Miley würde sogar gern viel, viel öfter mit der Kamera reden.“
Thema: Kinder-Influencer

kakoii brandeins gegen Werbung(…) Stefan Mannes betritt den Raum mit einem Aktenordner. Er ist Geschäftsführer der Werbeagentur Kakoii in Berlin. Die hat für die Medienkompetenz-Schwerpunkte des Deutschen Kinderhilfswerks die Facebook-Kampagne übernommen. Einer ihrer Claims lautet: „Kinder haben ein Recht auf Schutz – auch vor Werbung.“ Der Werber wirbt also für weniger Werbung.

Das Thema Marketing für Kinder sei unerschöpflich, sagt er und schlägt den Ordner auf. Darin sind Broschüren von Agenturen, die Unternehmen anbieten, ihre Werbebotschaften in Kindergärten und Grundschulen unterzubringen – „direkt bei der Zielgruppe“. Oder Ausschreibungen von Spielwarenherstellern, die einen Preis ausloben für Kindergärten, die die schönsten Heldenfiguren mit Marken-Knete erstellen. Er zeigt eine Ernährungspyramide, die als Unterrichtsmaterial angeboten wird, in der aber statt eines Glases Saft eine gesüßte Markenlimonade abgebildet ist.

Die Frage ist: Ist es richtig, nur weil es üblich ist, dass schon die Jüngsten mit Konsumhinweisen konfrontiert werden?

Die Unternehmen argumentieren, dass sie die Kinder unterstützen wollen: Kneten sei gut für die Feinmotorik. Aber aus karitativen Motiven verschenkt keine Firma Schulmaterialien. In einer Marketingbroschüre steht noch ein anderer Grund: „Im Grundschulalter werden Markenpräferenzen für viele Jahre und Jahrzehnte gelegt.“ Deswegen sind Kinder als Zielgruppe so beliebt.

Auf Fragen antworten mehrere Unternehmen nur schriftlich. (…) Der Spielwarenhersteller Hasbro, der den Play-Doh-Kindergartenpreis ausschreibt, will sich zu einzelnen Marketingkampagnen nicht äußern. Er verweist aber darauf, dass man sich „in der unabhängigen Bildungsinitiative Media Smart“ engagiere, die die Werbe- und Medienkompetenz von Kindern fördere.

Ist Media Smart wirklich unabhängig? Zu den Mitgliedern gehören der Privatsender SuperRTL, der Süßwarenhersteller Ferrero und die Spielzeugproduzenten Hasbro, Lego und Mattel. In einem Heft, das Media Smart herausgibt, steht die Frage: „Sollte Werbung bereits in der Vorschule zum Thema gemacht werden? Wäre es nicht besser, Kinder in diesem Alter vor Werbung zu bewahren?“ Ein Experte antwortet: Eine „Abwertung von Werbung hilft Kindern nicht dabei zu lernen, kritisch mit Werbung umzugehen“. So klingt Werbekompetenzförderung, an der sich Spielwarenfirmen beteiligen.

Stefan Mannes dagegen findet Werbung im Vorschulalter problematisch, weil gerade jüngere Kinder sie noch nicht von anderen Informationen unterscheiden können. Er sagt: „In Kitas gehört nichts, was irgendwie mit einem kommerziellen Interesse verbunden ist. Ich persönlich würde sogar sagen, auch nicht in Grundschulen.“

Wie er das durchsetzen will, hat er sich schon überlegt. Erst einmal gehe es um die Debatte, sagt Mannes. Um Bewusstsein für das Thema, um Aufklärung. Das Rauchverbot habe auch Jahre im Raum gestanden, und dann, fast überraschend, sei die Zeit dafür gekommen.

Es gibt auch schon erste Entwicklungen in diese Richtung: In Chile sind Comicfiguren auf Zuckermüsli-Packungen verboten, in São Paolo und Grenoble gibt es generell keine Plakataußenwerbung mehr. In Berlin fordert die Initiative „Berlin werbefrei“ einen weitgehend reklamefreien öffentlichen Raum sowie ein Werbeverbot in Kitas, Schulen und Hochschulen. Sie hat im Jahr 2018 schon mehr als 32 000 gültige Unterschriften gesammelt.

„Ich finde es gut, dass solche Ideen im Diskursraum herumschweben“, sagt Stefan Mannes. Deshalb werde morgen nicht flächendeckend Werbung verboten. „Aber so verrückt ist das alles nicht.“

Robert Henle, der Vater der Youtuberin Miley, muss lachen, als er von der Idee hört. Keine Werbung mehr für Kinder? „Aber da braucht man ja den Fernseher oder den Computer gar nicht mehr anzumachen“, sagt er.

Es gibt Menschen, die erwidern würden: Genau das ist das Problem.

Hier geht es zum ganzen Artikel in der brandeins – Aufgabe Februar 2019


 

kakoii hatte bereits vor mehreren Monaten zum Thema Kinder & Werbung gearbeitet. Im Rahmen unserer Arbeit für das Deutsche Kinderhilfswerk hatten wir uns nicht nur intensiv mit der Wirkung von Werbung auf Kinder beschäftigt (auch über Youtuber hinaus), sondern auch bereits einen viel beachteten Kommentar zum Thema Kindergartenmarketing verfasst. kakoii betrachtet sich selbst als eine konsumkritische Werbeagentur. D.h. wir arbeiten für Marken, die nachhaltige Produkte mit nachvollziehbarem Nutzwert für Menschen anbieten. Dies schließt Kunden aus dem NPO (Caritas, Aidshilfe, DRK & Co.), aber auch aus dem kommerziellen Sektor mit ein. Ein Beispiel dafür ist unsere Arbeit für Alpina Farben, über die auch die brandeins berichtete. kakoii ist einer der Unterstützer des Volksbegehrens „Berlin Werbefrei“.

Mehr

Die Känguru Chroniken – der Film

Die Känguru Chroniken von Marc-Uwe Kling kommen in die Kinos. Und zwar schon am 5. März 2020. Alle anderen Filme, die danach auf den Leinwänden flackern, werden es schwer haben. Denn der Film über das kommunistische Känguru wird das Event des Jahres 2020. Das Datum für die Oscars 2021 steht noch nicht fest, aber man hat […]

Die Känguru Chroniken - der Film

Die Känguru Chroniken von Marc-Uwe Kling kommen in die Kinos. Und zwar schon am 5. März 2020. Alle anderen Filme, die danach auf den Leinwänden flackern, werden es schwer haben. Denn der Film über das kommunistische Känguru wird das Event des Jahres 2020. Das Datum für die Oscars 2021 steht noch nicht fest, aber man hat schon mal die Flüge gebucht und Handtücher auf die Sitze im Dolby Theater gelegt. Die Känguru Chroniken haben nämlich alle Eigenschaften, die ein Film besitzen muss, um Anwärter auf den „besten ausländischen Film“ zu werden: Gesellschaftskritik, und das nicht zu wenig, historische Begebenheiten und Nazis.

„Und so zerbröselt der Keks nun einmal.“ – Das Krümelmonster

Und was erwartet und bei diesem einzigartigen Ereignis? Die Essgeräusche der Anderen werden verstummen, wenn der Film erst einmal begonnen hat. Die Besetzung ist ebenso grandios wie die Vorlage. Marc-Uwe Kling wird von Dimitrj Schaad gespielt. Das Känguru spielt sich natürlich selbst und wird nicht durch einen gemäßigt sozialdemokratischen Koalabären ersetzt.

„Es kann nur einen geben.“ – James Bond

Wurde bisher die Existenz des Kängurus von Psychiatern und dergleichen verleugnet, hat es jetzt endlich die Gelegenheit zu beweisen, dass es real ist und nicht etwa ein Hirngespinst. Seine legendären schauspielerischen Fähigkeiten kann es nun endlich unter Beweis stellen. Den Bambi und die goldene Kamera kann es im Prinzip jetzt schon in seinem Beutel stecken, in dem die Dankesreden für die Verleihungen bereits seit 2009 aufbewahrt werden. Damals erschien nämlich das erste Buch und damit die Vorlage zum Film.

 

Die Bücher zum Film: Känguru Chroniken, Känguru Offenbarung, Känguru Apokryphen

Das erste Buch über das kommunistische Känguru kam bereits vor über zehn Jahren auf den Markt und war ein voller Erfolg. Die Trilogie wird durch drei Fortsetzungen vervollständigt. Moment Mal! Es gibt schon vier Bücher? Den Chroniken sind die beiden Bücher „Das Känguru Manifest“ und „Die Känguru Offenbarung“ gefolgt. Und Trilogie bleibt Trilogie. „Die Känguru-Apokryphen“ ist eher eine Zugabe als eine weitere Fortsetzung. Und wer weiß, wenn der Film so erfolgreich sein sollte wie die Bücher, wird es auch hier Sequels, Prequels und Reboots geben. So läuft es ja immerhin mit jeder einigermaßen erfolgreichen Filmreihe. Der erste Känguru-Film beginnt aber nun mit folgender Geschichte.

 

Die Filmhandlung

Der Känguru Chroniken Film basiert natürlich auf einer wahren Begebenheit, so wie es jeder Oscar-Anwärter tut. Dabei ist aber nichts überspitzt oder verändert worden. Falls Personen jedoch Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen entdecken sollten, wären diese rein zufällig. In diesem Fall sind die Personen und die Handlung des Films frei erfunden. Das Känguru von gegenüber zieht in die Wohnung des Kleinkünstlers (böses Wort) Marc-Uwe ein. „Ich glaube, das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“, meint das Känguru dazu. Aber ein rechtspopulistischer Immobilienhai gespielt von Henry Hübchen droht die Idylle zu zerstören. Er will in Kreuzberg den Stützpunkt der internationalen Nationalisten bauen, hat aber bei seinem Vorhaben nicht mit dem Känguru und Marc-Uwe gerechnet. Unsere Protagonisten haben schon Pläne geschmiedet, um das Böse aufzuhalten. Naja, eigentlich kommen die Pläne nur vom Känguru. Marc-Uwe hat sie entweder nicht verstanden oder nur zustimmend genickt, als sie ihm vorgetragen wurden. Wie dem auch sei, das Känguru tut alles, um diese Pläne in die Tat umzusetzen und den nationalistischen Schurken aufzuhalten. Viele Umwege führen zum Ziel. Letztendlich soll ein Anti-Terror-Anschlag das Schlimmste verhindern und den Frieden bewahren.

„Vergiss niemals: Aus großer Macht, folgt große Verantwortung!“ – Donald Trump

Und wie genau will der Film uns jetzt aus den Schuhen hauen? Ganz einfach: Der Film wird große Umwälzungen und Veränderungen auslösen. Die Macher sind sich ihrer Verantwortung bewusst und haben trotzdem beschlossen, den Film zu produzieren. Der Känguru Chroniken Film ist die Gegenbewegung, die Antwort auf die rechten Parteien, auf die Afd und das kapitalistische Schweinesystem. Den Zuschauern werden die Augen geöffnet werden und sie können sie nie wieder verschließen. Die Wahrheit ist mächtig und überwältigend. Die Tatsachen werden nur so auf den Tisch geworfen und die Revolution wird nicht aufzuhalten sein.

„Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten.“ – Heidi Klum

Die Känguru Chroniken als Film – geht das?

Zusammenfassend kann man also sagen: Endlich kommt mal etwas Frisches in die Kinos. Der Känguru Chroniken Film wird sich sicherlich von dem ganzen Einheitsbrei abheben. Letztendlich ist der Kinobesuch heutzutage mit dem Tütensuppentotalitarismus zu vergleichen. Denn ob du dich nun für eine Tüten-Suppe von Knorr oder Maggi entscheidest ist im Endeffekt egal. In Wirklichkeit ist alles Nestlé. Egal für welchen Film man sich entscheidet, letztendlich ist alles Disney. Doch das Känguru hat nichts mit der Maus zu tun und sein kommunistisches Weltbild ist nicht mit dem kapitalistischen Show Business vereinbar. Denn wenn man für einen Kinofilm mal eben 11 Euro bezahlt, ist das mehr als man glauben möchte. 11 Euro sind 22 D-Mark, 44 Ost-Mark und 400 Ost-Mark auf dem Schwarzmarkt. Und wenn man nicht zufällig noch eine alte 3D-Brille in seinem Beutel dabei hat, dann muss man noch einen Euro zusätzlich zahlen. Ja, und das alles nur für eine einzige Szene in 3D. Aber ein Euro ist nicht einfach nur ein Euro! Nein! Das sind 2 D-Mark, 4 Ost-Mark und 400 Ost-Mark auf dem Schwarzmarkt.Aber wer zahlt das nicht gerne, um diese einzigartige Erfahrung machen zu dürfen. Euer Weltbild wird einstürzen und eure Augen geöffnet werden. Nach diesem Film wird sich euer Leben für immer verändern.

„Razupaltuff“ werden die Kritiker schreiben und die Zuschauer werden nur so in die Kinos strömen. Wir können den 5. März 220 kaum erwarten.

„Viele sagen, man soll dann gehen, wenn es am schönsten ist. Aber ich finde, man soll DAHIN gehen, wo es am schönsten ist.“ – Das Känguru

 

Wer mehr wissen will …

Mehr

Elon Musk – Love is the answer

Elon Musk. Scientist. Business Magnet. Inventor. Investor. Engineer. Weirdo. Space X. Tesla. Solar City. Neuralink. Boring Company. Tunnels. Friends. Cars. Batteries. Robocalypse. Things you love. Artificial Intelligence. Watches. Space. Meditation. Ideas. Mars. Being different. Solar Tiles. Air conditioning. Most people are nice. Love is the answer. 2,5h interview with Joe Rogan.     www.joerogan.com twitter.com/elonmusk

Elon Musk. Scientist. Business Magnet. Inventor. Investor. Engineer. Weirdo. Space X. Tesla. Solar City. Neuralink. Boring Company. Tunnels. Friends. Cars. Batteries. Robocalypse. Things you love. Artificial Intelligence. Watches. Space. Meditation. Ideas. Mars. Being different. Solar Tiles. Air conditioning. Most people are nice. Love is the answer. 2,5h interview with Joe Rogan.

 

 

Mehr
Mehr News laden