Brand Eins über Kakoii

Suizidpräventionskampagne für die Caritas gestartet

Kampagne der Caritas U25

Ein Gespräch kann Leben retten Anlässlich des Welttages der Suizidprävention am 10. September startet der Caritasverband für das Erzbistum Berlin eine von kakoii entwickelte Kampagne zur Suizidprävention für Jugendliche unter dem Motto „Ein Gespräch kann Leben retten“. Suizid ist die zweithäufigste Todesursache unter Jugendlichen. Etwa 600 junge Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben und […]

Ein Gespräch kann Leben retten

Caritas Kampagne U25Anlässlich des Welttages der Suizidprävention am 10. September startet der Caritasverband für das Erzbistum Berlin eine von kakoii entwickelte Kampagne zur Suizidprävention für Jugendliche unter dem Motto „Ein Gespräch kann Leben retten“.

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache unter Jugendlichen. Etwa 600 junge Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben und Selbsttötung ist immer noch ein gesellschaftliches Tabu. Viele Suizidversuche könnten verhindert werden, wenn frühzeitig über Suizidgedanken gesprochen wird. Deshalb will die Caritas in Berlin junge Menschen anregen, sich zu öffnen und sich Freunden, Familie und Bezugspersonen anzuvertrauen. Die Caritas bietet suizidgefährdeten Jugendlichen mit dem Projekt [U25] Berlin zudem die Möglichkeit, sich von gleichaltrigen Jugendlichen (Peers) anonym und kostenlos per E-Mail beraten zu lassen.

Seit 2013 gibt es das Projekt [U25] Berlin. Bis heute haben ehrenamtliche Jugendliche in mehr als 4000 Mailkontakten 334 jungen Menschen zur Seite gestanden. [U25] Berlin hat seit dieser Zeit 60 jugendliche Berater ausgebildet. Die meisten Hilfesuchenden sind im Alter zwischen 14 und 16 Jahren.

Die Kampagne wird von September bis November flächendeckend in Berlin auf Citylights und im U-Bahn-TV zu sehen sein. Zusätzlich erfolgt eine Distribution von Spezialwerbemitteln in Berliner Schulen.

Mehr Informationen unter: www.u25-berlin.de

Mehr

Modernes Museumsmarketing: Frischer Anstrich für das AlliiertenMuseum

Logo des Alliertenmuseums

Wir freuen uns sehr, dass nach langer konzeptioneller Vorarbeit heute der Kommunikationsrelaunch des Alliiertenmuseums erfolgt ist. Mit überarbeitetem Corporate Design, neuen Druckerzeugnissen, einer überarbeiteten Internetpräsenz, einer klareren Besucherführung vor Ort und Freecards startet das AlliiertenMuseum heute eine Kampagne zur besseren Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit. Damit reagiert das Museum auf die Anforderungen modernen Museumsmarketings, stärkt den Besucherservice und schärft […]

Alliertenmuseum Kampagne Freunde-Wir freuen uns sehr, dass nach langer konzeptioneller Vorarbeit heute der Kommunikationsrelaunch des Alliiertenmuseums erfolgt ist. Mit überarbeitetem Corporate Design, neuen Druckerzeugnissen, einer überarbeiteten Internetpräsenz, einer klareren Besucherführung vor Ort und Freecards startet das AlliiertenMuseum heute eine Kampagne zur besseren Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit. Damit reagiert das Museum auf die Anforderungen modernen Museumsmarketings, stärkt den Besucherservice und schärft die Außendarstellung des Hauses, das in wenigen Jahren seinen neuen Standort im Flughafen Tempelhof bezieht.

Gemeinsam mit kakoii Berlin hat das AlliiertenMuseum in einem Marken- und Kommunikationsprozess nicht nur die theoretischen Grundlagen gelegt, sondern auch alle Kommunikationsmittel grafisch und inhaltlich komplett überarbeitet. Unter dem Motto „Wer Berlin verstehen will, geht ins AlliiertenMuseum“ unterstreichen die Werbemittel die zentrale Bedeutung des Museums für die Geschichte Berlins und für die Geschichte des Kalten Krieges. Neues Bildmaterial und erweiterte Serviceinformationen machen Lust auf einen Besuch im Berliner Südwesten. Neben Einzelbesuchern und Familien werden mit der B2B-Broschüre erstmals auch >Veranstalter von Gruppenreisen gezielt angesprochen. Eine Freecard-Kampagne wird berlinweit potenzielle Besucher aus allen Bezirken auf das Museum aufmerksam machen.

Museumsmarketing Alliiertenmuseum Berlin

Hier geht es zur Website des Alliiertenmuseums

Mehr

Trendscouting in China, Israel, Kuba: Unser Kunstprojekt geht erneut auf weltweite Tournee

Vor zwei Jahren startete unser Projekt. Unsere Trendscouting-Reisen für viele unserer Kunden führten nicht nur zu Design-Strategien für internationale Markenrelaunches, sondern auch zu einer exklusiven Serie von Kunstpapieren: Eine visuelle Interpretation und Inspiration von kulturellen und gestalterischen Einflüssen aus über 13 Ländern, die wir besucht haben. Letztes Jahr gingen wir einen Schritt weiter und haben […]

Vor zwei Jahren startete unser Projekt. Unsere Trendscouting-Reisen für viele unserer Kunden führten nicht nur zu Design-Strategien für internationale Markenrelaunches, sondern auch zu einer exklusiven Serie von Kunstpapieren: Eine visuelle Interpretation und Inspiration von kulturellen und gestalterischen Einflüssen aus über 13 Ländern, die wir besucht haben.

Letztes Jahr gingen wir einen Schritt weiter und haben Designer und Design-Interessierte weltweit aufgerufen, uns zu schreiben, welche Länder und Städte wir als nächstes bereisen sollen – und uns gute Gründe dafür zu geben. Über eine Million Interessierte, die uns ihre spannenden Geschichten und Bilder aus Ulan-Bator, Kathmandu, Shanghai, Budapest, Burundi und vielen anderen Orten, zugesandt haben, waren das Ergebnis.

Das wollen wir in diesem Jahr nicht nur wiederholen, sondern intensivieren und starteten vor drei Wochen mit unserem Aufruf auf Facebook. Bisher wurde der Post über 125.000 Mal geliked, über 250 Mal geteilt und wir erhielten bereits unzählige interessante Kommentare und Nachrichten aus bisher 50 Ländern.

Neben Ländern, die wir bereits schon kennenlernen durften, erreichten uns auch Eindrücke aus für uns bisher unbekannten Regionen wie Botswana, Brunei Darussalam, Guyana, Somaliland, Timor-Leste und dem Königreich Tonga. Abseits ausgetrampelter Touristenpfade ist es bekanntlich ja am schönsten. Hier einige Eindrücke:

 

Unsere diesjährigen Papiere (3 Versionen) befinden sich bereits in der Produktion und werden dann Mitte Dezember einmal um die Welt geschickt. Wir sind sicher, viele Partner zu finden, mit deren Inspiration wir die nächste Serie entwickeln können und hoffen, möglichst viele davon besuchen zu können.

Mehr

Moderne Wellness ist einfühlsam: Dresdner Essenz

Dresdner Essenz - Anzeige Wellness in der Gala - created by kakoii Berlin

Für das aktuelle Kampagnenkonzept der Dresdner Essenz haben wir uns, anstatt luxuriöse Wohlfühltempel für Göttinnen der Schönheit zu bauen, in die wohl verdienten Regenerationsmomente moderner Frauen hineingedacht. Die Marke positioniert sich damit empathisch an tatsächlichen Bedürfnissen, und spricht in einem hingeschriebenen Brief „an das eigene Ich“ angemessen emotional und ehrlich der Zielgruppe direkt aus dem […]

Für das aktuelle Kampagnenkonzept der Dresdner Essenz haben wir uns, anstatt luxuriöse Wohlfühltempel für Göttinnen der Schönheit zu bauen, in die wohl verdienten Regenerationsmomente moderner Frauen hineingedacht. Die Marke positioniert sich damit empathisch an tatsächlichen Bedürfnissen, und spricht in einem hingeschriebenen Brief „an das eigene Ich“ angemessen emotional und ehrlich der Zielgruppe direkt aus dem Herzen.

Dresdner Essenz - Anzeige Wellness in der Gala - created by kakoii Berlin

Zu sehen sind die insgesamt drei Motive in der Gala und wurden auch online bereits mit viel Lob und Liebe aufgenommen.

kakoii arbeitet bereits seit 2012 mit der bekannten Dresdner Pflegemarke, die nun erstmals mit Imagekommunikation in die Werbeoffensive geht.

Hier geht es weiter zu Dresdner Essenz

Mehr

DKJS – Qualität vor Ort für frühkindliche Bildung

DKJS-Qualität-vor-ort

Wir freuen uns sehr, mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) am Programm „Qualität vor Ort“ zu arbeiten. In Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation fördert das Programm bundesweit die Qualitätsentwicklung in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung – damit alle Kinder in Deutschland die gleiche Chance erhalten, ihre Potentiale voll […]

Wir freuen uns sehr, mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) am Programm „Qualität vor Ort“ zu arbeiten. In Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation fördert das Programm bundesweit die Qualitätsentwicklung in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung – damit alle Kinder in Deutschland die gleiche Chance erhalten, ihre Potentiale voll auszuschöpfen. Und das ist wichtig. Denn in den ersten Lebensjahren werden entscheidende Grundlagen für die weitere Entwicklung von Kindern geschaffen.

Das Programm richtet sich an Eltern, Fachkräfte, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. In Kooperation mit Kommunen, Trägern und Ländern finden 50 Dialoge statt – in denen Bildungsakteure vor Ort die Qualitätsanliegen ihrer Region diskutieren können. Zusätzlich erhalten kommunale Netzwerke Unterstützung bei der Qualitätsentwicklung.

Für das Programm wurden wir von der DKJS mit der Entwicklung von Kommunikationsmaßnahmen betraut. kakoii hatte bereits für die DKJS erfolgreich das „Anschwung-Programm“ begleitet, das den PR-Award 2015 gewonnen hatte.

Mehr
Mehr News laden